Umweltbibliothek

Home>Zionskirche>Geschichte>Umweltbibliothek

Bewegte Zeiten vor der Wende - Umweltbibliothek

In der DDR-Zeit bot die Zionsgemeinde ab 1986 Raum für eine oppositionelle Gruppe. Im Gemeindehaus Griebenowstraße wurde in einigen Räumen die sogenannte Umweltbibliothek eingerichtet. Der "Friedens- und Umweltkreis der Zionsgemeinde" war dem Staat aber ein Dorn im Auge und am 25. November 1987 durchsuchte die Stasi die Räume und nahm einige Mitglieder der Gruppe fest. Mahnwachen und Protestveranstaltungen in Zion gegen diese Aktion wurden jedoch zum Ausgangspunkt für landesweite Proteste. Das große Medienecho im westlichen Teil Deutschlands und im Ausland führte zur Freilassung der Inhaftierten. Zur Störung der Arbeit in Zion, die sich auch weiterhin mit Mahngottesdiensten und Transparenten am Turm unbequem zeigte, wurde auf Betreiben der Stasi der Turm- und Eingangsbereich baupolizeilich gesperrt. Großveranstaltungen konnten wegen der fehlenden Fluchtwege nicht mehr stattfinden und wurden in die Gethsemanekirche verlegt.

 

Weitere Informationen zum Thema Umweltbibliothek:
*Dokumentation der Umweltbibliothek Berlin von Werner Rüddenklau als pdf: Die Umweltbibliothek Berlin
*Eine Darstellung der Umweltbibliothek Berlin von Werner Rüdenklau auf seiner Webseite: http://www.belfalas.de/ub.htm
Dort finden sich auch weitere Artikel zum Thema.

 

Weitere Verweise:
Jugendopposition in der DDR

Robert-Havemann-Gesellschaft e. V.

Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße (ehem. Zentrale des MfS der DDR)

Gedenkstätte Hohenschönhausen (u.a. Zentrale Untersuchungshaftsanstalt des MfS)

 

"Wie Feuer und Flamme" - Der Film zum Thema
Auf die bewegte Vorwendezeit der Zionsgemeinde wurde auch auf der Kinoleinwand hingewiesen. In dem Film "Wie Feuer und Flamme", in dem eine Band aus Ost-Berlin ins Visier der Stasi gerät, spielt die Zionskirche als Veranstaltungsort für ein Punk-Konzert eine nicht unbedeutende Rolle.
Filmwebsite: http://www.wiefeuerundflamme.de